Landesliga-Vereine: 1985/86 überraschte der SV 09 Korbach als Vizemeister

In Herren by WLZ SportLeave a Comment

Nie näher dran am Oberliga-Aufstieg

Treffer für eine besondere Mannschaft: Kapitän Manfred Hamel erzielt in der Saison 1985/86 das 2:0 für den SV 09 Korbach in Schwarzbach; im Hintergrund Wolfgang Steuber.© PR

Der Aufstieg in die Hessenliga erschien im Korbacher Fußball eigentlich nie als realistische Chance. Mit einer großen Ausnahme – Teil zwei unserer kleinen Serie über Waldecks Verbandsligisten.

Korbach – In der Saison 1985/86 holte sich der SV 09 völlig überraschend die Vizemeisterschaft der Landesliga Nord, der damals vierthöchsten deutschen Spielklasse – bis heute der größte Erfolg im Männerfußball an der Hauer. Einziger Oberligist ist bis heute der SC Willingen.

Man muss in der Vereinschronik zehn Jahre zurückblättern, als den 09ern – damals noch mit Manfred Ellenberger, Wilfried Wohlfart, Erhard Kiel oder Horst Paul – mit dem dritten Platz ein ähnlicher Erfolg gelang. In jüngerer Zeit schafften die Nachfolger, mittlerweile als TSV/FC, unter Trainer Tobias Cramer mit Torerekord von 102 Treffern Platz fünf in der Spielzeit 2010/11.

„Vizemeister allen Problemen zum Trotz“, titelte die WLZ nach der Saison im Juni 1986. Sieben Stammspieler und Trainer Walter Sachs hatten den Verein zu Saisonbeginn verlassen, zudem war Abteilungsleiter Karl-Heinz Kleine zurückgetreten. Deshalb hieß das realistische Ziel „Klassenerhalt und Neuaufbau“. Mit dem zum zweiten Mal verpflichteten Hans Hillmann wurde viel mehr daraus – obwohl der Trainer nur einem Minikader von 14 Spielern vorfand.

Hillmanns Ansage, „Wer meinen Ehrgeiz kennt, weiß, dass ich oben mitspielen will“, was folglich als Zweckoptimismus interpretiert wurde. Doch unter dem neuen Trainer formte sich schnell eine „verschworene Gemeinschaft“, die der Autor dieser Zeilen als Kapitän anführte. Zugute kam ihr, dass sie nicht von langwierigen Verletzungen gebeutet wurde.

Im Topspiel eine 0:2-Niederlage

Bereits zur Halbzeit lagen die 09er knapp hinter Eintracht Baunatal überraschend auf dem zweiten Rang. Das entscheidende Spiel um die Meisterschaft fand im Mai 1986 auf der Hauer statt und ging mit 0:2 gegen eine vom Ex-Profi Holger Brück angetriebene überlegene Baunataler Mannschaft, die bis dahin nur zwei Punkte vor Korbach lag, verloren.

Damit zog auch Borussia Fulda an den 09ern vorbei. Sie war jedoch im vorletzten Spiel der Saison zu Gast auf der Hauer. In einem begeisternden Spiel siegte Korbach 4:3 (Torschützen: Schwalenstöcker, Hamel/2 und Paulus) und sicherte sich die Vizemeisterschaft, die gemeinsam mit den Fußballern aus der französischen Partnerstadt Avranche, die zum Austausch in der Kreisstadt waren, ausgiebig gefeiert wurde. Leider gab es zur damaligen Zeit noch keine Relegationsspiele. Im anderen Falle wären 09er unter anderen auf Viktoria Sindlingen, den 14. der Oberliga getroffen.

Herzstück der damaligen Mannschaft war das starke Mittelfeld mit Uli Schwalenstöcker und dem erst 21-jährigen Regisseur Eckhard Vogel, der mit 27 Treffern auch Torschützenkönig der Liga wurde. Ihnen hielt der kampfstarke Andreas Bielau im defensiven Mittelfeld den Rücken frei.

Für eine stabile Abwehr vor Stammtorwart „Barny“ Beckmann sorgte der technisch versierte Libero Rainer Blecher und die Abwehrreihe mit Wilfried Paulus, Theo Schätte, Andreas Golombeck und Wolfgang Steuber. Im Sturm war neben Kapitän Hamel noch Rainer „Mingo“ Jäger Aktivposten.

<h5>„Tolle Truppe mit lauter prima Kerlen“</h5>
Obwohl auf Eckhard Vogel nach der Korbacher Vizemeisterschaft einige höherklassige Vereine aufmerksam wurden, blieb der Rattlarer dem SV 09 noch einige Jahre treu. Seine bemerkenswerte Begründung: „Weil ich hier meine Freunde habe.“

 

Regisseur und Torschützenkönig des SV 09: Eckhard Vogel (Mitte).© Repro: Hamel

Ganz in diesem Sinn äußerte sich Spielführer Manfred Hamel nach dem Erfolg: „Jeder von uns hat um den Stellenwert dieser Saison gewusst; entsprechend haben wir uns reingekniet. Wir haben mit Hans Hillmann einen Trainer erhalten, der uns vorbildlich vorbereitet hat und der auch nach jedem Spiel mit uns zusammensitzt und die Kameradschaft fördert.“

Der angesprochene Erfolgstrainer gab das Lob zurück: „Ich habe da eine wirklich tolle Truppe mit lauter prima Kerlen.“ Mit seiner heutigen Sicht ergänzt Hillmann (82) rückblickend: „Das war eine verschworene Truppe. Den Jungs hätte ich den Aufstieg zur Oberliga so sehr gewünscht; das Zeug dazu hatte die Mannschaft. Es freut mich besonders, dass der Kontakt nie abgerissen ist und wir uns als Team mindestens zweimal jährlich treffen. So sind gute Freundschaften über die Jahrzehnte entstanden.“

„Den Jungs den Aufstieg gewünscht“: Der damalige Trainer Hans Hillmann heute.© Manfred Hamel

Bis Ende der 1980er-Jahre war der SV 09 führende Mannschaft im Fußballkreis Waldeck. Legendär sind die packenden Derbys nach dem Aufstieg des SC Willingen im Jahr 1986 und den Folgejahren vor teilweise über 1000 Zuschauern. Die Kräfteverhältnisse änderten sich, als mit Ecki Vogel und Uli Schwalenstöcker 1989/90 die Mittelfeldstrategen den SV 09 ins Upland wechselten und Rainer Blecher sowie Manfred Hamel eine Zwangspause wegen Hausbau einlegten.

1990 mussten die 09er aus der Landesliga absteigen. Erst die Generation um die Osterhold-Brüder und Matthias Rösner begründete mit der Rückkehr 2001 eine neue Ära, die 13 Jahre dauerte – 2014 stieg die Mannschaft unter bitteren Umständen ab. Sie kehrte zwar prompt zurück, doch 2016 folgte der zweite Abstieg. Ein Comeback ist derzeit, auch wegen Corona, nicht in Sicht. mha/mn

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen

Leave a Comment