Endspurt

In 2. Mannschaft, Allgemein, B-Junioren, Frauen, Herren, TSV/FC Korbach I by WLZ Sport

Kreisoberliga Waldeck: Aufstiegsrunde
Showdown in der Kreisoberliga: Adorf/Vasbeck gegen Korbach

Es geht zur Sache: Ein Zweikampf zwischen Korbachs David Will (links) und Noa Kotthoff (Adorf/Vasbeck) aus dem unvergessenen Hinspiel, rechts Steffen Emde. Foto: Worobiow

Adorf/Korbach – Es ist nicht sicher, ob schon am Sonntag (15.15 Uhr) auf dem Dansenberg der erste Meister in der Geschichte des Fußballkreises Waldeck das Licht der Welt erblickt, der in einer Aufstiegsrunde gefunden wurde. Es ist ganz sicher, dass dieser Meister entweder SG Adorf/Vasbeck oder TSV/FC Korbach heißen wird.

Die beiden stärksten Teams der Playoffs spielen den einzigen Aufstiegsplatz im Duell gegeneinander aus. Gewinnen die Kreisstädter den Showdown, geht der Titel an sie – sie kommen mit einem Punkt Vorsprung nach Diemelsee. Bei jedem anderen Ergebnis wird die Entscheidung auf den letzten Spieltag vertagt.

„Wir haben alle darauf gehofft und hingefiebert, dass wir noch einmal in diese Situation kommen und ein Endspiel bekommen“, sagt SG-Trainer Kristian Willeke. Nach dem Torspektakel im Hinspiel (9:2) schien die Meisterschaft für die Korbacher ausgemachte Sache zu sein – bis zum 1:1 in Volkmarsen. Die SG gab nach dem Schock auf Kunstrasen keinen Punkt mehr preis.

Ein Maßstab für das Rückspiel ist die Partie nicht. Willeke verweist auf fehlende Abwehrspieler, Corona-bedingte Ausfälle und den ungewohnten Kunstrasen. „Jetzt spielen wir zuhause auf Rasen, das wird noch mal ein ganz anderes Spiel“, sagt er und setzt auch auf die Unterstützung der Zuschauer.

Der Trainer erwartet einen „Abnutzungskampf“ und sagt: „Dabei müssen wir gucken, dass wir unser Spiel durchdrücken, um das Spiel auf die Defensive der Korbacher zu verlegen, denn dort sind sie anfällig.“ Willeke bringt sich schon mal in Stimmung: „Wir haben richtig Bock auf das Spiel.“

Das geht seinem Korbacher Kollegen genauso. „Die ganze Mannschaft freut sich sehr auf das Spitzenspiel in Adorf“, sagt Uwe Tenbusch. „Es wird eine schwere Aufgabe, die wir mit Spannung erwarten.“ Tenbusch sieht im Gegner ein mental und physisch ebenso starkes Team wie im TSV/FC und verspricht: „Die Zuschauer dürfen sich auf einen offenen Schlagabtausch freuen.“

Tenbusch will am Sonntag nicht auf Unentschieden spielen, um eine Woche darauf den Titel klarmachen zu können „Unser Ziel ist es, auch in Adorf zu gewinnen“, sagt er. Ob es die Gäste schwächen wird, dass ihre A-Junioren am Sonntag (11 Uhr) in Vellmar ebenfalls ihr Titelspiel bestreiten? Schließlich sind einzelne absolute Stützen im KOL-Team.

„Verlegungswünsche in Richtung Vellmar wurden leider nicht berücksichtigt“, erklärt Tenbusch dazu. Die Konsequenz: „Wir wissen im Moment nicht, wie wir den Kader zusammenstellen.“ Willeke verrät, dass sich sein Aufgebot im Vergleich zum 3:0 bei Eintracht Edertal, als er sogar selbst auflief, „ordentlich verändern“ werde: „Am Sonntag sind alle wieder dabei, auch die Sperren sind abgelaufen.“

Die übrigen Spiele: Heute Abend erwartet der VfR Volkmarsen die Edertaler Eintracht. Den Gastgebern reicht ein Punkt, dann haben sie Platz drei sicher. In der Partie zwischen der SG Wesetal und der SG Höringhausen/Meineringhausen stellt sich die Dauerfrage: Holt „Hö/Mei“ den ersten Zähler oder nicht.

Das sagen die Spielführer vor dem Topspiel

Natürlich setzt Konstantin Lizenberger (SG) darauf, dass am Sonntag nicht die Titelentscheidung fällt und seine Mannschaft dann am letzten Spieltag nach der Krone greifen kann. „Korbach ist für mich der Favorit“, sagt er aber auch. Gleichwohl: Für Lizenberger ist schon dieses „Endspiel“ eine Chance, an die viele nach dem „Nackenschlag“ im Hinspiel – das 2:9 war die höchste Pleite seiner Laufbahn – und personell schwieriger Wochen nicht mehr geglaubt hätten. „Es wäre für uns schlimm gewesen, wenn vor diesem Heimspiel schon alles entschieden gewesen wäre.“ Nun wollen sie diese unverhoffte Möglichkeit nutzen. Lizenberger erwartet dabei volles Haus: „Wir haben einiges gutzumachen bei unseren Fans“, sagt er und liebäugelt bei aller Anerkennung der starken Korbacher Leistungen bisher mit mehr: „Wenn wir ins Laufen kommen und die Fans uns mitnehmen, ist alles möglich.“ Sollte seine Mannschaft den Aufstieg verpassen, dann, sagt Lizenberger, werde die Enttäuschung groß sein, auch wenn alle ihr Bestes gegeben hätten. „Enttäuscht bin ich immer, wenn ich verliere.“

Zuallerest: Für Raphael Chirakakis (TSV/FC), ist das Hinspiel kein Maßstab. Zumal ein Faktor, der Kunstrasen, wegfalle. „Am Sonntag auswärts, auf Rasen und bei wahrscheinlich guter Stimmung wird das eine ganz andere Nummer.“ In der SG sieht er eine eingespielte Truppe, „eine sowohl vom Kollektiv als auch den Einzelspielern her gute Mannschaft.“ Man kenne sich; beim Gegner spielen in Alex Moor und Christian Pohlmann Fußballer, die beide auch das Korbacher Trikot trugen. Der TSV/FC will nach drei KOL-Jahren zurück in die Gruppenliga. „Mit dem aktuellen Personal und dem, was nachkommt, sind wir reif für die höhere Liga“, sagt der Kapitän. Den Jüngeren die Gruppenliga anzubieten, sei wichtig. Ein Scheitern wäre für ihn „definitiv eine Enttäuschung“. Was den Part der A-Junioren angeht, die am Sonntag ebenfalls ihr Titelspiel haben, sagt Chirakakis, sie hätten das KOL-Team in den vergangenen Monaten in der Breite wie in der Tiefe gut verstärkt. Er denke aber, dass der TSV/FC auch mit den Senioren gut genug aufgestellt sei, „um das Spiel erfolgreich zu bestreiten“.  mn

Kreisliga B
Korbach II plant sein Meisterstück

p>Korbach – Die Sektflaschen stehen bei vielen Fußball-Kreisligisten bereits im Kühlschrank. Wesetal II hat es in der C-Liga Süd schon geschafft, am Sonntag könnte der SV Gembeck in der Nordgruppe folgen und Meister werden. Und auch in der Kreisliga B Waldeck könnte schon am Wochenende des vorletzten Spieltages eine Entscheidung fallen.

Wenn im spannenden Aufstiegs-Zweikampf zwischen dem TSV/FC Korbach II und dem TSV Altenlotheim II die Altenlotheimer bei ihrem Auswärtsauftritt beim SV Hillershausen patzen, haben die Hansesädter Matchball. Passenderweise wird in Hillershausen bereits am morgigen Samstag gespielt, sodass die Korbacher am Sonntag, wenn sie beim TSV Berndorf II auflaufen, wissen, ob sie Meister-T-Shirts mitnehmen müssen.

Unterschätzen dürfen die TSVler das Schlusslicht nicht; Berndorf zeigte sich zuletzt verbessert. Auch für die Heimelf könnte im übrigen am Sonntag eine Entscheidung fallen: Gewinnen die Berndorfer gegen Korbach II nicht, sind sie abgestiegen; dann spielen die Reserven von Höringhausen/Meineringhausen (in Eimelrod) und Freienhagen/ Sachsenhausen (gegen Lelbach/Rhena II) den vorletzten Platz unter sich aus.

Um Rang drei geht es im Match zwischen Adorf/Vasbeck II und Fürstenberg/Immighausen.  chs/schä

Frauen Verbandsliga Aufstiegsrunde
Korbacher Frauen beim Verbandsliga-Primus Klein-Linden

Korbach – Die Verbandsliga-Saison der Fußballerinnen geht auf die Zielgeraden. In der Aufstiegsrunde stehen die Waldecker Teams vor unterschiedlichen Aufgaben.

Klein-Linden – Korbach (Hinspiel: 2:0). Beim Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten wartet eine denkbar schwere Aufgabe auf Korbach. „Wir wollen uns achtbar aus der Affäre ziehen. Das ist eine ganz starke Mannschaft, aber im Hinspiel haben wir gezeigt, dass wir da mithalten können“, sagt Trainer Lutz Forth. Beim Versuch, den Auftritt zu wiederholen, fehlen Judith Knipp (angeschlagen), Madleen Wenzel (Studium) und Jessica Albers (Weiterbildung).

B-Junioren Verbandsliga
Korbach greift nach nächstem Strohhalm

Korbach – Auch nach der elften Saisonniederlage zuletzt in Fulda können die Fußball-B-Junioren des TSV Korbach den Abstieg aus der Verbandsliga Nord abwenden. Allerdings sollten sie dafür tunlichst am Sonntag (11 Uhr) ihr Heimspiel gegen den JFV Bad Soden-Salmünster gewinnen.

„Es wird wieder ein Spiel auf Augenhöhe“, erwartet Trainer Tony Diaz, auch wenn die Gäste als Fünfter der Tabelle keine Abstiegssorgen mehr haben. „Wir hoffen auf drei Punkte“, so Diaz, der wenigstens Platz neun erreichen will – in diesem Fall würde der TSV nicht zu den zwei Direktabsteigern gehören, sondern könnte seinen Platz in der Liga in einem Entscheidungsspiel verteidigen. Rettung verspricht Rang acht, er ist nur zwei Zähler entfernt.

Diaz’ Taktik: aus einer kompakten Formation über Konter zum Erfolg kommen. Er warnt vor den schnellen Außen der Gäste und deren gefährlichen Freistößen. „Da haben die einen Spezialisten, der uns im Hinspiel zwei Treffer zugefügt hat“, sagt er. Ihm fehlt im drittletzten Saisonspiel Madjid Hussein, der sich nach einem Foul im letzten Spiel den Arm gebrochen hat. Ansonsten ist der Kader komplett  dv

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen