Auftakt bewegt die Massen: Wie die Frauen beim SV 09 Korbach zum Fußball kamen

In Frauen by WLZ Sport

Gespannt vor dem ersten Anstoß: Das erste Frauenfußball-Team des SV 09 Korbach stellt sich zum Foto – hinten von links: Trainer Herbert Bullik, Gerdi Grimme, Wilfriede Klass, Ingrid Schreiber, Hanne Leithäuser, Rosi Schumacher, Angelika Starch, Karin Rube, Solveig Gerling, Obmann Heinrich Schellhaas, vorn von links: Erika Christen, Heidrun Bullik, Sigrid Nolte, Doris Paul, Rosi Wilke, Roswitha Paul, Annemarie Schreiber, Karin Küthe.
© WLZ/wm

Erstes Spiel im Juni 1969

Dieser Kick bewegt die Massen. Rund tausend Zuschauer wollen den SV 09 Korbach und den TuS Helsen am 29. Juni 1969 auf der Hauer Fußball spielen sehen. Es ist ein Ereignis mit historischer Wucht. Die Premiere des Frauenfußballs in Waldeck.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Fußballkreises hätten sich „Damen“ aus zwei Waldecker Vereinen gegenüber gestanden, schreibt tags darauf die WLZ. Was die Schaulustigen angelockt hat? Vor allem Neugier, sportliches Interesse, vielleicht bei den Männern ein wenig Spottlust. Viele Zuschauer hätten gestaunt „über so viel Mut und sportliche Begeisterung“, kommentiert die Zeitung wohlwollend. Angelika Starch-Kluth erinnert sich etwas weniger prosaisch. „Die meisten waren am Lachen, aber man wurde auch angefeuert, so: lauf mal ein bisschen“, erzählt die damals 24-Jährige, eine von 16 SV-09-Spielerinnen der allerersten Stunde.

Angelika Starch-Kluth war am Ball eine Anfängerin. Wie eigentlich alle Spielerinnen, die zur ersten „Damenpartie“ aufliefen. Diese fand strenggenommen statt in der DFB-Illegalität. Erst am 31. Oktober 1970 hob der Deutsche Fußball-Bund das Verbot des weibliches Dribbelns, Flankens und Schießens für seine Vereine auf. Aus Sorge, im Kampf um den Ball könne „die weibliche Anmut verschwinden“ und „Körper und Seele unweigerlich Schaden erleiden“, hatten es die Verbandsherren 1955 unter Androhung von Geldstrafen erlassen.

Den Beteiligten am Ladies-Kick auf der Hauer – Anlass gab das 60-jährige Bestehen des SV 09 – war das herzlich egal. Ihr Spiel war ein Spaß, das die Gastgeberinnen mit 3:0 gewannen, Der Startschuss für den organisierten Frauenfußball fiel knapp drei Jahre später. 1972 rief der Bezirk Kassel die erste Punktrunde ins Leben. Ein Jahr vorher hatte der Verband die ersten Spielerinnenpässe ausgestellt, Angelika Starch-Kluth hat ihren Ausweis noch, er trägt die Nummer 131.

Die sechs Waldecker Vereine, Teams der ersten Stunde, spielten mit der SG Ippinghausen/Naumburg in einem Kalenderjahr den Gruppensieger aus. Eine zweite Staffel war mit Kasseler Klubs besetzt. Zum ersten hervorragenden Vertreter der femininen Ballbehandlung im Waldecker Land wurde der SV 09.

„Die waren geschockt, dass wir tatsächlich Fußball spielen wollten.“

Treibende Gründungskräfte seien 1969 der damalige Kreisschiedsrichter-Obmann Herbert Bullik und die Spielerin Rosi Schumacher gewesen, heißt es es in der Chronik zum 75-Jährigen Bestehen des SV 09 (heute TSV) Korbach. Das Motiv der Frauen, eine sportliche Männerdomäne zu schleifen, hatte auch mit den Männern selbst zu tun. Eine Reihe der frühen Fußball-„Mädchen“ (so die damals gängige Bezeichnung) fühlte sich von den Herren Kickern des Vereins herausgefordert.

Die 09er hatten zunehmend genervt reagiert, wenn Frau oder Freundin mal wieder ihre Leistungen bekritteln. „Sie haben immer gelästert. Irgendwann haben wir auf gut deutsch gesagt: Versucht ihr’s doch auch mal!.“ Das erzählt Heinz „Henner“ Heerdt, damals Stammspieler der „Ersten“ und – erst als „Co.“ neben Bullik, dann auch verantwortlich – Trainer der Korbacher Ball–Pionierinnen. Seine spätere Frau Rosemarie stand beim Premierenkick im Tor.

Die Spielerfrauen nahmen die mehr im Scherz geäußerte Aufforderung mit überraschendem Eifer an. „Sie hatten richtig Ehrgeiz und haben im Winter sogar in der kalten ,Bullenhalle’ (Halle Waldeck) trainiert“, erinnert sich Heerdt. „Die waren geschockt, dass wir tatsächlich bereit waren, Fußball zu spielen“, sagt Angelika Starch-Kluth.

50 Jahre Frauenfußball – eine Serie
Vor 50 Jahren hat der DFB das Verbot des Frauenfußballs für die Vereine aufgehoben. Ein Anlass zum Feiern, wenn das Coronavirus nicht wäre, ein Anlass zur Rückschau so oder so. Die WLZ stellt in einer kleinen Serie die Pionierinnen vor: Jene sechs Waldecker Teams, die 1972 zur ersten Punktrunde antraten, nachdem in vielen Orten Frauen mit Fußball experimentiert, eine Dauer aber nicht erreicht hatten: Neben dem SV 09 Korbach, mit dem wir unsere Reihe starten, waren das: TV Bergheim, TV Friedrichstein, TuSpo Mengeringhausen, VfR Volkmarsen und TSV Waldeck.
Sie finden die weiteren Teile der Serie in den Print- und Online-Ausgaben der WLZ.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen