TSV/FC Korbach mit einem 1:4 in die Winterpause

In Allgemein, Herren, TSV/FC Korbach I by WLZ Sport

Sieg des FV Felsberg/Lohre/Nieder-Vorschütz hätte durchaus noch höher ausfallen können

Zweiter Sieger: So wie in dieser Szene Elias Mayer (links) gegen Valdrin Haxha hatten die Korbacher meist gegen die Felsberger das Nachsehen. Rechts Kevin Staniek. Foto: aw

Von Manfred Niemeier

Korbach. Die Szene in der 80. Minute war bezeichnend: Kevin Staniek spielte eine Ecke flach an die Strafraumkante auf Jan-Hendrik Osterhold, aber der Routinier drosch den Ball hoch und weit Richtung Stadion. Wenig bis gar nichts wollte an diesem nasskalten Sonntagnachmittag klappen. Der TSV/FC Korbach rutschte im einzigen übrig gebliebenen Nachholspiel der Fußball-Gruppenliga Kassel auf eigenem Kunstrasen böse aus – 1:4 (1:1) gegen den FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz. „Aufgrund der zweiten Halbzeit war die Niederlage auch in der Höhe verdient“, war Trainer Ralf Wetzstein entsprechend bedient.

Die ersten 45 Minuten war schon nicht gut, aber durchaus noch ausgeglichen. Marcel Fernandes bot sich die erste Gelegenheit für die Kreisstädter, als er erst an Torhüter Islam Elgaz scheiterte (13.). Vier Minuten später stürmte sein Gegenüber Yannik Ziesmann völlig unnötig weit aus seinem Gehäuse und kam am Strafraumeck gegen FV-Kapitän Alexander Müller deutlich zu spät – Maximilian Lohne nahm das Elfmetergeschenk dankend an.

Gäste flinker und sicherer

Die technisch geschlagenen Gäste waren schon zu diesem Zeitpunkt flinker auf den Beinen und kombinationssicherer. Als der überragende Müller auf Sebastian Vollgraf durchsteckte, zielte dieser aber frei aus acht Metern daneben. Entsprechend überraschend kam der Ausgleich. Matthias Rösners Kopfball nach Ecke von Kevin Staniek wurde noch abgewehrt, aber Valerij Walger bugsierte das Leder ebenfalls per Kopf über die Linie (39.).

Die zweite Hälfte ging dann ganz klar an die Elf von Trainer Armin Rohde, die bereits nach 49 Minuten in Führung gingen, als Semir Kurtanovic mit einem einfachen Heber rücklings die gesamte Korbacher Defensive aushebelte und Müller keine Mühe hatte zu vollenden.

Wer von den vielleicht 60 Zuschauern ein Aufbäumen der Platzherren erwartet hatte, der sah sich getäuscht. Ein durchrutschender, dadurch gefährlicher Freistoß von Staniek (54.) und die Gelegenheit von Raphael Leibfacher nach Flanke von Elias Mayer (76.) war alles, was sie offensiv zustande brachten. „Wehrt euch endlich mal ein bisschen und hört auf Spazieren zu gehen“, raunzte Wetzstein seine Truppe vor der Schlussviertelstunde an. Vergeblich, die Gäste, die mittlerweile 3:1 führten, weil Müller dem Innenverteidiger Valeri Fenske den Ball auf der Grundlinie abgeluchst hatte (57.), kamen nicht mehr in Gefahr.

Müller liefert Hattrick ab

Im Gegenteil, in der unbeweglichen Defensive wurden die Löcher auch immer größer. Dies nutzte der überragende Müller zur Vollendung seines Hattricks (84.). Wäre Felsbergs Mittelstürmer Kurtanovic ähnlich treffsicher gewesen, es hätte leicht zu einem Korbacher Debakel werden können, aber er visierte zweimal nur den Pfosten an (55./63.) und einmal parierte Ziesmann mit einem Reflex seinen Kopfball (68.).

„Jetzt ist erst einmal wichtig, dass Winterpause ist“, meinte Wetzstein. Und dann formulierte er noch einen frommen Wunsch in Richtung Einstellung einiger seiner Akteure: „Vielleicht ist davon was unter dem Tannenbaum dabei.“

Die Statistik

TSV/FC Korbach: Ziesmann – Imöhl, Fenske, Walger – Jan Osterhold, Staniek – David Will (72. Leibfacher), Rösner, Mayer – Pogudin (57. Ripplinger), Fernandes (67. Moor)
Schiedsrichter: Graff (Amöneburg)
Zuschauer: 55
Tore: 0:1 Lohne (17./FE), 1:1 Walger (39.), 1:2, 1:3, 1:4 Müller (49., 57., 84.)

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen