A-Junioren: Favorit muss alles geben

In Allgemein by WLZ Sport

A-Junioren der JSG Rhena Waldecker Pokalsieger mit 3:1 gegen Goddelsheim/Korbach

Mehlen. Singen können die Fußball-A-Junioren der JSG Rhena auch. Nachdem sie das letzte Finale der zwei Tage voller Endspiele um den Waldecker Pokal der Jugend am Sonntag in Mehlen mit 3:1 (1:0) gegen die JSG Goddelsheim/Korbach für sich entschieden hatten, stimmten sie Jubelweisen an. Ausgelassen und fröhlich.

Die Sangesfreude spiegelte eine gewisse Erleichterung wider. Der Favorit, immerhin Gruppenliga-Vizemeister, hatte sich beim Siegen schwerer getan als gedacht. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte selbst Bernd Simshäuser, der die JSG zusammen mit Marco Koch trainiert.

Sein Kollege Bernd Schmidt, erst seit ein paar Wochen beim Kreisliga-Zweiten aus Goddelsheim/Korbach im Amt, fand ganz ähnlich: „Vom Klassenunterschied sollte das eigentlich eindeutiger sein, aber meine Jungs haben gut dagegengehalten.“ Jedenfalls nachdem sie ihren Respekt ablegt hatten.

Das dauerte ungefähr zehn Minuten, in denen Sebastian Müller schon mal zwei prima Torgelegenheiten für Rhena ausließ. Seine JSG war körperlich stärker, doch spielerische Unterschiede verwischten sich bald.

Der Außenseiter spielte mutiger nach vorn, und bei der Doppelchance für Jonathan Vach und Tristan Sailer, dessen Schuss Verteidiger Jonas Mütze vor der Linie klärte, hätte er 1:0 führen müssen (19.).

Doppelschlag nach der Pause

Kurz darauf war Mütze erneut zur Stelle, diesmal gegen Vach (22.). So munter ging es weiter, Sören Wünnemann (24.) sowie Dominik Sach, der frei vor dem leeren Tor über die Latte zielte (26.), vergaben die Führung des Gruppenligisten.

Das 1:0 für Rhena resultierte aus einem harmlosen Ball: Der als Bogenlampe getretene Freistoß von Bastian Koch rutschte Goddelsheims Aushilfskeeper Jan-Lucas Falkenstein, von Haus aus Feldspieler, durch die Hände ins Netz (43.).

„Das war glücklich, ein Geschenk des Gegners“, sagte Simshäuser. Nach der Pause wurde sein Team stärker, nachdem die Trainer umgestellt hatten. Ein Doppelschlag zum 3:0 bedeutete eine Vorentscheidung.

Erst nahm Tim Simshäuser die flache Hereingabe von Wünnemann direkt und traf flach ins kurze Eck (50.), dann ließ Müller nach einem langen Schlag zwei Gegenspieler stehen und vollendete gegen den machtlosen Goddelsheimer Torwart (55.).

Der Kreisligist gab aber nicht klein bei. Das 1:3 durch Vach nach Zuspiel von Nils Grosche war völlig verdient (56.). Rhena antwortete mit Bastian Kochs Eckball an den Innenpfosten (71.), im Gegenzug vergab Jonas Querl die Großchance zum Anschluss.

Bernd Simshäuser sprach von einem verdienten Sieg. Der eigentlich geplante Ausstand für den Trainer war das Spiel nicht. Er macht weiter, aber, wie er sagte, „in etwas abgespeckter Form“. (mn)

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen