Spielszene Korbach - Landau

Frauenfußball-Gruppenliga: SG & TSV im Wintercheck

In Allgemein, Frauen von WLZ Sport

Erster Landau: 20 Punkte vor Korbach

Von Alexander Siebert

Landau. Den einen oder anderen dürfte der Blick auf die Tabelle der Frauen-Gruppenliga Kassel durchaus überraschen. Denn dass dort die SG Landau/Wolfhagen mit 25 Zählern als Herbstmeister ganz oben steht, damit hätten nicht viele gerechnet. Als Absteiger aus der Verbandsliga hätte man eher den TSV Korbach dort erwartet, die Kreisstädterinnen allerdings finden sich als Siebter im unteren Mittelfeld wieder. 20 Punkte trennen die beiden Teams.

SG Landau/Wolfhagen

Wenn’s läuft, dann läuft’s: Bei den Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen, Herbstmeister, ist einiges los. So viel, dass wieder eine zweite Mannschaft ins Rennen geschickt wird, auf Kleinfeld in der Kreisliga B. „Damit die Spielerinnen, die nicht permanent zum Kader der Ersten gehören, auch Spielpraxis bekommen“, sagt SG-Sprecher Erich Herbold.

Drei externe Neuzugänge

Ordentlich Zuwachs also bei den Vereinigten. Und das gilt nicht nur für die neue Zweite, sondern auch für die erste Mannschaft. Sabrina Wandrei ist vom Verbandsligisten TSV Zierenberg gekommen, Hanna Rode von Hessen Kassel zurückgekehrt. Elodie Keim kam vom SC Vendenheim/Frankreich, und auch Julia Lippe, die nach Babypause wieder dabei ist, zählt quasi als Neuzugang.

Seit Februar bereitet sich Hagen Marquardt mit seinem Team vor. „Mit der Trainingsbeteiligung und dem Engagement bin ich mehr als zufrieden“, sagt der Trainer. Die Mannschaft entwickele sich stetig weiter, sowohl im physischen als auch im technischen und taktischen Bereich. Grundlage dafür waren auch Indoor-Einheiten im Gesundheitszentrum MediFit in Wolfhagen: „Eine willkommene Abwechslung zum fordernden Outdoor-Training bei Minusgraden“, so Herbold.

Und weil es derzeit so gut läuft, wurden auch gleich die Saisonziele leicht nach oben korrigiert. Nach Platz eins bis fünf ist das Ziel nun: „ein Platz unter den ersten drei“, sagt Herbold. Der nächste Schritt kann am nächsten Samstag gemacht werden, wenn Calden II, Zweiter mit 21 Punkten, zum Top-Spiel kommt.

TSV Korbach

Die größte Veränderung steht den Fußballerinnen des TSV Korbach noch bevor: Peter Kiel wird zum Ende der Saison aufhören. „Ich hatte am Anfang der Saison schon gesagt, dass diese meine letzte Saison wird, weil ich privat nun mehr zu tun habe“, sagt der Trainer. Diese Saison war bisher alles andere als gut.

„Die Hinrunde verlief weit unter unseren Erwartungen“, sagt Carolina Martins, die sich fortan um die Berichterstattung kümmert. Gründe für das bescheidene Abschneiden – als Verbandsliga-Absteiger sind die Kreisstädterinnen mit gerade einmal fünf Punkten Siebter – hat die offensive Mittelfeldspielerin ausgemacht: „Wir hatten personelle Schwierigkeiten durch Verletzungen und durch diverse Studien und konnten auch dadurch unsere Stärken nicht 100-prozentig abrufen.“

Mit dem Aufstieg werden die Korbacherinnen nichts mehr zu tun haben. „Trotzdem wollen wir möglichst viele Punkte holen und in der ersten Tabellenhälfte landen“, so Martins. Nach einer guten Vorbereitung steht Coach Kiel dafür ein breiter und starker Kader zur Verfügung. „Damit sind drei Punkte Pflicht“, sagt Martins vor dem Spiel am Samstag gegen den Fünften Edermünde.

Abschiedswunsch: Derbysieg

Wünsche zum Abschied hätte Kiel übrigens einige, sagt er: „Aber wenn ich unsere Position ansehen, bleibe ich lieber realistisch und denke an die erfolgreichen Dinge zurück“. Einen Wunsch äußert er dann aber doch: den Derbysieg.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen