Waldecker Junioren-Mannschaften starten in Gruppenligasaison

In A-Junioren, D-Junioren by WLZ Sport

Fußballkreis stellt sechst Team: Eines will vorn mitspielen:

Sie durften als erste wieder auf den Platz, nun scharren sie mit den Hufen: die heimischen Juniorenkicker. Ende der Ferien = Anfang der neuen Saison, so auch in der Gruppenliga, die am Wochenende loslegt.

Die Lage hat sich aus Waldecker Sicht ein wenig verändert: Statt sieben wie vor einem Jahr stellt der hiesige Fußballkreis für die Saison 2021/22 insgesamt sechs Mannschaften, jeweils zwei davon bei den C- und D-Junioren.

Selbstverständlich ist das trotz des Wegfalls von Auf- und Absteigern nicht. So sind zum Beispiel das C-Jugendteam des TSV Korbach und die Mengeringhäuser D-Jugend nicht mehr mit von der Partie, beide sind für die jeweilige Kreisliga gemeldet.

Da es in allen Altersklassen freiwillige Verzichte gab, freuen sich Teams wie der TSV Korbach darauf, deren Plätze einzunehmen. Der TSV hatte sich mit der D-Jugend erfolgreich um einen Platz beworben; ohne den Verzicht anderer hätte es Entscheidungsspiele geben müssen.

Gut zurechtkommen und drin bleiben steht bei allen auf der Fahne – denn die neue Saison ist nach scheinbar endloser Pause für viele eine Reise ins Ungewisse, zumal man die Gegner ohnehin meist kaum einschätzen kann. Gespielt wird in den 10 bzw. 12 Teams starken Ligen jeweils eine „normale“ Saison mit Hin- und Rückrunde.

Junioren-Gruppenliga: Die Lage bei den sechs Waldecker Teams
A-Jugend

Diese Gruppenliga-Truppe des TSV Korbach kann man wahrlich eine Einheit nennen: Seit vielen Jahren kennen sich die Korbacher Nachwuchskicker und ihre Trainer Volker Schnatz und Dirk Schieferdecker genau – es passt offensichtlich. Und mit Denny Petersen, der allerdings berufsbedingt erst später einsteigt, erhalten die Coaches noch Unterstützung.

Auch in der vorigen Saison spielten die Kreisstädter, die erst am Freitag, 10. September ins Geschehen eingreifen, in der Gruppenliga. Sind sie diesmal noch stärker? Trainer Schnatz sieht sein Team ohne weiteres als Kandidat für ganz oben. „Wir wollen vorne mitspielen.“

Gründe zu diesem Optimismus gibt es. Ein Blick auf den Kader zeigt, dass die fast identische Truppe zuletzt in der B-Jugend-Verbandsliga spielte. Zudem sind die älteren Spieler schon auf dem Sprung zu den Senioren, Bjarne Deselaers, etwa kann sogar schon behaupten, sein erstes Waldecker Pokalfinale bei den Senioren gespielt zu haben.

Die Älteren trainieren und spielen schon mit „den Großen“, aber zweimal pro Woche trainieren sie allein im Jugendrahmen. Abstellungen zu den Senioren muss der 19 Spieler starke Kader verkraften. Die richtige Dosis an Einsätzen für beide Mannschaften wird bei den „Wechslern“ wichtig sein. „Da der jüngere Jahrgang ein sehr starker ist, macht es kein Unterschied, wenn von den älteren mal jemand fehlt“, ist Volker Schnatz guten Mutes.

Der Trainer lobt: „Trotz Urlaub und Ferien sind alle trainingsfleißig und auf einem guten Fitnesslevel. Die Tests gegen die JSG Eder und Verbandsligist Wolfhagen wurden verdient gewonnen.“

Einer der Korbacher A-Junioren mit Verbandsligaerfahrung: Agon Gashi (vorn) rückte von den B-Junioren auf.© Artur Worobiow

[….]
TSV Korbach mit 44er-Großkader

Beim TSV Korbach schart Siggi Grawitschky – nach wie vor „Head of D-Jugend“ – nicht nur ein großes Trainerteam um sich, sondern auch reichlich D-Jugendliche. 44 Kinder sind in den Jahrgängen 2009/10 derzeit aktiv beim TSV – es gilt nun, die besten 15 bis 16 herauszufinden, denn in etwa so viele sollen höherklassig spielen – wobei der Kader durchlässig ist – für das Abenteuer Gruppenliga. Für diese Liga haben sich die Kreisstädter, die zuletzt in der Kreisliga kickten, in der neuen Saison entschieden.

Die Trainingseinheiten beginnen jeweils gemeinsam, ehe sie dann in Leistungsgruppen aufgeteilt werden. Pass-Spiel, Umschaltspiel, Systemverhalten und all die Dinge, die im „Goldenen Lernalter“ vermittelt werden sollen, werden und wurden unter anderem in einem Trainingslager geübt. Ein Sieg gegen Hessen Kassel II und eine knappe Niederlage gegen FC Ederbergland sind die ersten Nach-Corona-Ergebnisse.

„Ich glaube, dass wir in der Gruppenliga bestehen können. Wir wollen der nachfolgenden, starken E-Jugend eine Perspektive bieten“, sagt Grawitschky, der Hessen Kassel und Baunatal favorisiert sieht. Wichtig ist ihm, dass alle bei der Stange bleiben: „Wir wollen alle weiterentwickeln und mitnehmen.“ (dv) 

Den vollständigen Artikel finden Sie auf WLZ-online

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen