SG Hö/Mei besiegt TSV/FC Korbach mit 1:0

In Herren, TSV/FC Korbach Iby WLZ Sport

Sachs Elfmeter wie eine Erlösung

VON REINHARD SCHMIDT

Meineringhausen – Das lange Warten auf ein Tor. Die Null auf beiden Seiten erzeugte eine große Spannung und davon lebte und zehrte das Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem Rangzweiten SG Höringhausen/Meineringhausen und dem Dritten TSV/FC Korbach.

Als dann doch noch der Treffer in 83. Minute für die Gastgeber fiel, schien es so, als ob man bei den SG-Spielern und deren Anhängern ein Aufatmen mit einem Na-Endlich-Seufzer hören würde. Dominik Sach verwandelte einen Foulelfmeter gegen Torwart Yannik Ziesmann.

Die „Hö-Meier“-Jungs hätten an diesem Tag dem TSV ein Debakel bescheren können, wenn sie ihre Tormöglichkeiten besser genutzt hätten. Die Korbacher traten in keiner Phase des Spiels wie eine Spitzenmannschaft der Kreisoberliga auf. Die Zahl ihrer Torchancen konnte man locker an einer Hand aufzählen, es waren maximal drei.

„Unser Spiel im letzten Drittel war vor allem in der ersten Halbzeit schlecht, in der zweiten war es aber etwas besser“, sagte der Korbacher Trainer Uwe Schäfer. Sein Gegenüber Martin Wagner war mit dem Spiel seiner Mannschaft bis auf die mangelnde Chancenverwertung „sehr zufrieden“.

Vor allem taktisch lieferten seine Spieler wieder ein ansehnliches Spiel. Sie agierten einmal mehr nach dem Motto „Ordnung ist die halbe Meisterschaft“. Durch eine gute Raumaufteilung und gutes Stellungsspiel verschafften sich die Gastgeber auch immer wieder Vorteile im Offensivspiel. Und im Sturmzentrum bliesen die Aktionen des Wirbelwinds Nico Martin den Korbacher öfters heftig ins Gesicht. Es war fast schon ein Zweikampf zwischen den wuseligen SG-Stürmer und Torwart Ziesmann. Er parierte von Martin mindestens sechs Schüsse, die man schon als halbes Tor einstufen würde. Außerdem verballerte Martin auch drei Chancen, die in den Bereich Hundertprozentige einzuordnen sind. Auch Marcel Bangert hatte an diesem Tag nicht genug Zielwasser getrunken, denn auch er ließ mehrere gute Chancen aus.

Über einen 0:3-Rückstand zur Pause hätte sich Korbach nicht beschweren können. Nach dem Wechsel kamen die Kreisstädter zwar etwas besser ins Spiel, aber bis auf eine gute Chance von Mohammad Helal Arnaout (79.), der von halbrechts knapp vorbei zielte war nichts dabei. Der Aufreger des Spiels fand vier Minuten vorher auf der anderen Seite statt. Nach Nico Martins Schuss flog der Ball unter die Latte und von dort – ja wohin? Der Schiedsrichter entschied auf die Linie.

Es war auch wieder Nico Martin, der in der 83. Minute von Dominik Imöhl im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Diese Aktion ärgerte Schäfer, denn „da musste er gar nicht mehr hingehen“.

Nach dem Rückstand war von Korbach auch kein Aufbäumen zu sehen, stattdessen hatten wieder Martin und Bangert, die Hochkaräter auf dem Fuß. Aber…..

DIE STATISTIK

SG Höringhausen/Meineringhausen: Bracht – Benner, Sven Martin, Mütze, Kesting, Hardt, Sach, Adam Pendzich (62./Al Homssi), Bangert, Thomas Pendzich, Nico Martin 
TSV/FC Korbach: Ziesmann – Henkler, Imöhl, Walger, Kinzel (67. Arnout), Yagmur, Klassen, Staniek, Leibfacher, Pogudin (78. Leonhardt), David Will 
Schiedsrichter: Altindag (Baunatal)
Zuschauer: 90 
Tor: 1:0 Sach (83.).

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen