Gruppenliga Kassel

16. Spieltag
Korbach – Bad Wildungen

In Derby, Herren, TSV/FC Korbach I von WLZ Sport

SG Bad Wildungen/Friedrichstein feiert ersten Sieg gegen TSV/FC Korbach in der Gruppenliga
Tim Krollpfeiffer überragt beim 3:0 auf der Hauer

Korbach. Letzten Sonntag mussten sie noch zuhören, dieses Mal durften sie selbst „Derbysieger, Derbysieger“ singen und tanzen. Die SG Bad Wildungen/Friedrichstein hat die Gruppenliga-Partie beim TSV/FC Korbach völlig verdient mit 3:0 (3:0) gewonnen.

„Das war genauso, wie wir nach dem 3:5 gegen Edertal reagieren wollten“, freute sich SG-Trainer Simon Lieber. Seine Elf nahm vom Anpfiff weg das Heft in die Hand und schon nach sieben Minuten zahlte sich das aus. Tim Krollpfeiffer setzte einen langen Ball auf Jan Kramer ab, der drehte sich um Innenverteidiger Jan Deselaers und überwand Torwart Steffen Asmuth mit einem gefühlvollen Heber vom Strafraumeck.

Trainer Uwe Schäfer bedient

Es folgte eine schwächere Phase ohne klare Aktionen, dabei kamen die Gastgeber durch Halbchancen von David Will (17.) und Elias Mayer, dessen Freistoß aus dem Halbfeld auf die Querlatte fiel (23.). Eine Minute später bediente Krollpfeiffer, der auf der Sechserposition defensiv und offensiv gleichermaßen überragte, Iven Krüger und der traf aus elf Metern flach ins Eck – 0:2.

Nach 30 Minuten hebelten die Gäste, ausgehend von Krollpfeiffer und den nicht zu bremsenden Krüger und Kramer, die überforderte Korbacher Abwehr erneut aus, aber der Assistent von Schiedsrichter Hendrik Ernst aus Wolfhagen hatte als einziger beim Treffer von Kramer eine Abseitsposition gesehen. Das überfällige 0:3 fiel nach den Chancen für Kramer (34.) und Toni Duwe (37.) dann doch noch vor der Pause: Kramer schickte Krollpfeiffer steil und der passte frei vor Asmuth quer auf den mitgelaufenen Thomas Schmidt (40.).

Von den Kreisstädtern, bei denen sich Dimitrij Ruf beim Aufwärmen verletzte und der A-Jugendliche Jan Deselaers wieder innen verteidigte, kam offensiv bis auf die Gelegenheit von Mayer mit dem Pausenpfiff nichts mehr. Und hinten stolperten sie von einer Verlegenheit in die andere. „Wir haben alles vermissen lassen, was Fußball ausmacht“, war Trainer Uwe Schäfer bedient, „wir sind permanent in Konter gelaufen und haben nie Zugriff gekriegt.“

Entsprechend laut wurde er in der Kabine. „Wir wollten zumindest wieder als Einheit auftreten und das ist uns annähernd gelungen.“ Die Korbacher trafen dabei aber auf einen Gegner, der sich angesichts der klaren Führung nicht hinten rein stellte. „Und wir wollten keine Fehler machen“, hatte Lieber seine Truppe noch einmal eingeschworen. Das 3:5 nach 3:1 gegen Edertal dank einer ganz schwachen zweiten Hälfte war zu frisch.

Mehr Kampf in Hälfte zwei

So entwickelte sich das Ganze mehr zu einem teilweise vogelwilden Kampfspiel, dabei feuerten sich beide Seiten lautstark an. „Wir hätten die ein oder andere Situation etwas besser ausspielen können“, meinte Lieber, „dann hätte ich draußen an der Linie früher ruhig werden können“. Das Chancenplus lag sofort wieder bei der SG, aber Asmuth parierte glänzend gegen Duwe (50.), Schmidt (51.), Krüger (54.) und wieder Kramer (61.).

Bei den bemühten Gastgebern reichte es zunächst nur zu Annäherungen an die gefährliche Zone. Erst in der 75. Minute scheiterte Kevin Staniek nach Vorarbeit von Peter Pogudin an Niclas Köhler. Den Freistoß von Staniek ließ der SG-Keeper abprallen, aber den Nachschuss von Deselaers entschärfte er dann (82.).

Damit war die letzte Chance auf den Ehrentreffer dahin. „Ich bin nicht in der Stimmung fürs Oktoberfest“, dürfte Schäfer nicht lange auf der Feier im TSV-Vereinsheim geblieben sein. Die Badestädter dürften noch lange den ersten Sieg der letzten Jahrzehnte gegen Korbach gefeiert haben. Vor einigen Jahren gab es allerdings mal ein 2:0 bei der noch in der Gruppenliga spielenden TSV/FC-Reserve. Zweifacher Torschütze damals: Tim Krollpfeiffer.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen