Keine Punkte im Stadtderby

In Allgemein by WLZ Sport

„Hö/Mei“ vorzeitig Herbstmeister
Kreisoberliga: Verfolger Freienhagen/Sachsenhausen verliert – Böse Pleiten von Waldeck/Netze und Arolsen

Von Detlef Vesper

Korbach. Nicht gespielt, und trotzdem „Herbstmeister“: Weil die SV Freienhagen/Sachsenhausen mit 1:2 in Schmillinghausen patzte, hat die SG Höringhausen/Meineringhausen an der Spitze der Fußball-Kreisoberliga ihr erstes Etappenziel erreicht. Im Abstuegskampf punktete die SG Bad Wildungen/Friedrichstein II erneut dreifach und ist dem im Stadderby unterlegenen TSV/FC Korbach II auf die Pelle gerückt. Jeweils satte acht Gegentore kassierte Schlusslicht Waldeck/Netze gegen Altenlotheim und der TuS Bad Arolsen bei Eintracht Edertal.

Blau-Gelb Korbach – TSV/FC Korbach II 3:2 (2:1)

Tore: 0:1 Marvin König (15.), 0:2 Nico Müller (36.), 1:2 Andreas Becker (45.), 2:2 Rudi Hofert (62.), 3:2 Fabian Jaslar (80.)

Die Gäste hatten vielleicht vier Chancen, zwei nutzten sie. Zunächst war Marvin König erfolgreich, dann erzielte Nico Müller nach Ecke das 0:2 (36.). Den Blau-Gelben ihrerseits ließen ihre Gelegenheiten durch Alexander Alff, der an Keeper Oliver Tent scheiterte (5.), Rudi Hofert (22./28.), Andreas Schweigert (42.) und Johann Alles (44.) zunächst aus. Als Trainer Uwe Tenbusch Andreas Becker zum Freistoß schickt, traf dieser aus 20 Metern zum 1:2.

Nach dem Wechsel vergab die Heimelf weitere Chancen, ehe Hofert aus 16 Metern der Ausgleich glückte. Mit einem 30-Meter-Schuss markierte Fabian Jaslar das 3:2. Den Ausgleich verhinderte im Gegenzug die Querlatte. In der hitzigen Schlussphase zeigte der souveräne Schiedsrichter Pascal Otte erst Nico Müller wegen Tätlichkeit „Rot“ (82.), dann Luca Höhl-Neumeyer (Blau-Gelb) die Ampelkarte.

SG Bad Wildungen/Friedrichstein II – SG Adorf/Vasbeck 6:3 (3:2)

Tore: 1:0 Maxim Reichenborn (5.), 2:0 Jan Kramer (12.), 3:0 Waldemar Schubert (20.), 3:1 Andre Heine (28.), 3:2 Eigentor (38.), 4:2 Florian Becker (57.), 5:2 Sören Schengel (73./FE), 5:3 Andre Böhle (80./HE), 6:3 Florian Becker (85.).

Der neue Kunstrasenplatz scheint zum Vorteil für die Badestädter zu werden, eben dort fuhren sie ihren zweiten Sieg in Folge ein. Dabei konnten sich gleich drei Akteure aus dem Gruppenliga-Kader bewähren. Die Anfangsphase war die stärkste der Gastgeber, nach 19 Minuten stand es schon 3:0, weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt. Danach schlichen sich Lässigkeiten ein und die Gäste kamen durch Heine und ein Eigentor heran.

Nach dem Wechsel ging es konzentrierter weiter beim Aufsteiger, aber selbst nach dem 5:2 war noch einiges möglich, zu unsicher präsentierten sich beide Defensivreihen. Am Ende stand etwas zu hoch ausgefallener „Dreier“.

SG Waldeck/Netze – TSV Altenlotheim 0:8 (0:3)

Tore: 0:1, 0:3, 0:5 Kai Bremmer (9., 39., 49.), 0:2, 0:4, 0:6, 0:8 Marc André Garthe (22., 47., 56., 85.), 0:7 Dennis Krull (77.).

Nach zuletzt guten Leistungen enttäuschte die SG auf ganzer Linie. Der TSV war die klar bessere Mannschaft und hätte zweistellig gewinnen können. Nach der Führung der Gäste vergab Marc Lehmann die Chance zum Ausgleich, danach kam lange Zeit nichts von der SG. Auch nach der Pause stemmte sie sich nicht mit aller Macht gegen das Debakel. Gian Luca Kleinschmidt hatte nach dem 0:6 die Chance zum Ehrentreffer, seinen Freistoß entschärfte Altenlotheims Keeper André Faust (58.).

FSG Buchenberg/Ederbringhausen – TSV Berndorf 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Jan Leyhe (8.), 1:1 Benni Trotte (67.).

Im Verfolgerduell hatte die FSG gefühlte 70 Prozent Spielanteile, Berndorf aber in der Schlussphase Möglichkeiten zum Siegtreffer. Die Führung der Heimelf war verdient, Leyhe beförderte einen Eckball von Till Buckert per Kopf ins Netz. Martin Bangert, bester Gästespieler, verhinderte das 2:0. als er auf der Linie gegen Dennis Brussmann klärte (15.). Brussmann, Leyhe und Simon Mitze vergaben weitere Chancen für die Gastgeber.

Die einzige Möglichkeit der Gäste landete an der Latte, als Jonas Querl aus dem Gewühl abzog (18.). Nach dem Wechsel wurde das Spiel offener, FSG-Torhüter Bärenfänger zeigte Paraden gegen Malte Widder (54.), Max Steger (63.) und Julian Jäger (72.). Zudem verzog Daniel Standke (63.). Der Ausgleich fiel zwei Minuten später, eine gedachte Flanke trudelte an allen vorbei ins Tor (67.). Zuvor hatte Daniel Fleck einen Flugkopfball über die Latte gesetzt. Kurz vor Ende ließen Mario Amert (90.) und Standke (91.) Bestmöglichkeiten zur Entscheidung aus.

Eintracht Edertal – TuS Bad Arolsen 8:1 (4:0)

Tore: 1:0 Dashmir Elmazi (3.), 2:0, 3:0, 4:0 Artur Radig (23., 30.,33.), 5:0, 7:0 Jimenez Romero (49., 63./FE), 6:0, 8:0 Eugen Ruf (52., 66.), 8:1 Dominik Lüdke (89.).

Eine Demütigung für die Gäste, die Eintracht zeigte freilich auch ein überragendes Spiel gegen ihren Ex-Trainer. Schon nach drei Minuten stellte Elmazi die Weichen. Danach fuhr der TuS zwei, drei gute Konter, doch nach etwa 20 Minuten ging es Schlag auf Schlag. Die Eintracht zog ein Power-Play auf und zeigte viele einstudierte Aktionen mit Radigs Hattrick als Höhepunkt.

Trotz der klaren Führung gab es zur Pause noch kritische Töne bei den Gastgebern, das änderte sich. Hinterher bekamen Jimenez Romero und Alen Muratovic für ihre Leistung sogar Sonderapplaus. Sie waren an fast allen entscheidenden Aktionen beteiligt. Romero traf nicht nur doppelt, er bereitete auch Rufs 8:0 mustergültig vor. Den Ehrentreffer für die Gäste erzielte Dominik Lüdke per Freistoß.

SG Rhoden/Schmillinghausen – SV Freienhagen/Sachsenhausen 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Dominik Varlemann (3.), 1:1 Enrico Micino (63.), 2:1 Philipp Kulitschenko (89.).

Mehr als einhundert Zuschauer sahen ein klasse Spiel mit vielen Chancen, am Ende stand ein etwas glücklicher Sieg der Heim-Elf. Die Gastgeber hatten einen prima Start, nach drei Minuten hieß es 1:0, als Dominik Varlemann einen Abwehrfehler ausnutzte. Danach ging es hin und her. Christian Graute im Tor der SG parierte gegen Marvin Schneider, Christian Weishaupt und Martin Reimer. Auf der anderen Seite vergaben Markus Melcher und Jan Vering.

Nach dem gleichen Muster ging es in Halbzeit zwei weiter, Vering und Varlemann verpassten ebenso wie SV-Freistoßschütze Nico Mannweiler. Dann die 62. Minute, zunächst rettete Gästekeeper Seiler im Nachfassen, im Gegenzug köpfte Enrico Micino zum 1:1 ein (63.). Danach hatte die SG mehrfach Glück, zudem parierte Graute stark. Die Entscheidung fiel eine Minute vor dem Abpfiff: Varlemann verlängert einen langen Ball auf Dimitri Gelbert, dessen Querpass netzte Philipp Kulitschenko ein.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen