C-Junioren, Kevin Walger

WLZ-Zwischenbilanz der Fußball-Verbandsliga der C-Junioren: Korbach mit guten Karten – Start am 12. März

In C-Junioren, Jugend by WLZ Sport

TSV auf Augenhöhe im Abstiegskampf

Von Detlef Vesper

Korbach. Der Klassenerhalt in Hessens zweithöchster Liga, der Verbandsliga, war das Ziel für den TSV Korbach; und wird es auch bleiben. Und die C-Junioren sind auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen. Die Hansestädter haben den siebten Platz inne, allerdings ist in der unteren Tabellenregion alles dicht beieinander, aus der drei Mannschaften absteigen müssen.

„Ich hätte nicht gedacht, dass die Liga so stark besetzt ist. Die ersten fünf spielen allerdings noch einmal in einer anderen Liga, da wird sehr professionell gearbeitet“, zollt Bernd Beckmann den Topteams Respekt und nennt als Beispiel die quasi als reiner Ausbildungsverein tätige TSG Wieseck, bei der Talente mitunter 80 Kilometer Anreise in Kauf nehmen, um gut ausgebildet zu werden und sich vielleicht ins Notizbuch von Bundesliga-Vereinen zu spielen. Das sei auch Motivation für die Korbacher Kicker, so der TSV-Coach, der ebenso wie sein Trainerteam mit der Entwicklung der TSV-Elf durchaus zufrieden ist: „Die Jungs gehen an ihre Grenzen und ziehen gut mit. Nur mit der Chancenverwertung liegt noch einiges im Argen, da wäre schon der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen“, bilanziert „Barny“.

„Guter Zusammenhalt“

C-Junioren, Kevin Walger

Freier Fall? Von wegen. Korbachs C-Junioren um Kevin Walger liegen gut im Rennen.
Foto: Artur Worobiow

Kleinigkeiten und individuelle Fehler machen in der Liga oft den Unterschied aus, weiß der Korbacher Trainer. Hinzu komme die Unerfahrenheit seiner Schützlinge. „Andere Vereine können Spieler schon von unten heraus besser ausbilden, das macht sich bemerkbar“. Dafür macht sich beim TSV der gute Zusammenhalt bemerkbar, den Beckmann lobt. „Da gibt es keinen Neid zwischen erster und zweiter Mannschaft, alle halten gut zusammen.“

Die Korbacher haben bisher gut mitgehalten, die Niederlagen waren meist sehr knapp, nur einmal war es deftig, als es gegen Baunatal ein 0:4 gab und Beckmann einmalig mit der Einstellung nicht zufrieden war. Wichtig war, dass der TSV gegen Mannschaften auf Augenhöhe Punkte sammeln konnte. Daher muss ihm vor den restlichen Spielen nicht bange sein, zumal die TSVler die Spielweisen der Gegner kennengelernt und erkannt haben, mit welchen Finessen man in höheren Ligen auch einmal arbeiten muss, um zu punkten.

Gut vorbereitet nehmen die Korbacher nun Teil zwei der Saison in Angriff. In der Halle ist der TSV Vize-Regionalmeister geworden und hat bei Turnieren gut ausgesehen, was noch mehr zusammengeschweißt hat. „Alle Mann an Bord“ ist aber nicht das Motto zum Re-Start: Verletzungs- und krankheitsbedingt werden zunächst Henrik Plassmann, Argjend Muharremi und Tim Grawitschky fehlen. Bei Daniel Propp und Finn Schwechel hoffen die Trainer, dass sie bald wieder zur Verfügung stehen.

Eine echte Standortbestimmung ist der erste Spieltag am 12. März: Korbach muss zum direkten Konkurrenten JFV Fulda.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen