Wendel sagt Tschüss

In Allgemein, Frauen by WLZ Sport

IMG_1693Der TSV Korbach und spziell unsere Frauenmannschaft müssen ab sofort auf Hans-Werner Wendel und seine Frau Wilma verzichten; beide traten von Ihren Ämtern zurück. Gerhard Menkel von der Waldekischen Landeszeitung würdigte Hans-Werner Wendel und sein Frau in der Printaugabe der Waldeckischen Landeszeitung vom 26.07.2016. Dieser Würdigung möchten wir uns an dieser Stelle anschliessen. Selbstverständlich werden auch wir in Kürze auch selbst noch einmal dieses Thema aufgreifen und einen Mann würdigen, auf den stets Verlass war, oder wie es Gerhard Menkel schreibt „Er war verlässlich und kompetent, er hat auf „seine“ Frauen nichts kommen lassen. Wir sagen danke für die jahrelange Zusammenarbeit.“

Wendel sagt Tschüss

Von Gerhard Menkel

Wenn Ende August auch die Fußballerinnen wieder ihr saisonales Werk beginnen, wird man ihn vermissen: Hans-Werner Wendel hat beim Verbandsliga-Rückkehrer TSV Korbach aufgehört. Als, ja, als was eigentlich? Er nennt sich Betreuer, aber trifft es das? Manager wäre ein bisschen hochtrabend. In solchen Fällen muss begrifflich ja oft das „Mädchen für alles“ herhalten.

Da es sich bei Männern nicht um Mädchen handelt, verweisen wir alle, die das sprachliche Bild für daneben halten, an redensarten-index.de. Dabei handelt es sich um ein privates Internetprojekt, aber egal: Der „redensarten-index“ weiß, dass das „Mädchen“ in der Verkleinerungsform von Magd als für alle Arbeit zuständig definiert und dass die Wendung „Mädchen für alles“ auf beide Geschlechter bezogen wird. Na also.

Zurück zu Hans-Werner Wendel. Er war Obmann, Co-Trainer, Betreuer, Sportlicher Leiter, Organisator. Ein ruhiger besonnener Mann. Er nahm die Ankunft an einem sportlichen Ziel zum Anlass für den Abschied: Einen besseren Zeitpunkt, als mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Gruppenliga aufzuhören, gebe es für ihn nicht, schreibt er. Ehrlicherweise, setzt er hinzu, fehle ihm für die Verbandsliga auch die Motivation.

Mit ihm hört seine Frau Wilma auf, die ebenfalls jahrelang für Korbachs Fußballerinnen gearbeitet hat. Es sei an der Zeit, „Jüngeren das Feld zu überlassen“. Zumal, wie er findet, Trainer Peter Kiel und Spielführerin Andrea Rohde die Sache prima fortführen würden.

Hans-Werner Wendel war auch für uns von der WLZ immer der erste Ansprechpartner. Er war verlässlich und kompetent, er hat auf „seine“ Frauen nichts kommen lassen. Wir sagen danke für die jahrelange Zusammenarbeit.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Share this Post