Gruppenliga Kassel: TSV/FC Korbach muss sich nach 0:5 gegen Wabern neu orientieren

In 1. Mannschaft, Herren von WLZ Sport

Eine ganz bittere Pille

Von Armin Hennig

Korbach. Die erste Halbzeit hielten sie noch ordentlich dagegen, der zweite Durchgang ging aber klar an den TSV Wabern: Unterm Strich stand für die Gruppenliga-Fußballer des TSV/FC Korbach eine bittere 0:5 (0:3)-Pille, spätestens nach der sie nun den Blick in die untere Tabellenhälfte richten müssen.

Zum einen erwischte bei den Gästen Emin Dag als dreifacher Torschütze einen Glanztag, zum anderen verteilten die Kreisstädter auch reichlich Geschenke in Form von Abspielfehlern und den Unsicherheiten von Schlussmann Fabian Figge, dem die fehlende Spielpraxis bei den ersten beiden Toren doch deutlich anzumerken war.

Emin Dag trifft dreifach

In der 16. Minute nahm Dag dem zu weit heraus geeilten Keeper den Ball ab und machte unbedrängt aus der zweiten Waberner Chance den ersten Treffer. Die nächste Fassungslosigkeit im Strafraum der Hansestädter in der 37. Minute: Nach einem langen Ball aus dem Waberner Strafraum profitierte Florian Korell von einem Stellungsfehler Nico Müllers, sein Schuss glitt Figge durch die Finger und der dahinter stehende Dag staubte zum 0:2 zur Pause ab,

Dazwischen lagen freilich jede Menge Korbacher Versuche zum Ausgleich zu kommen. In der 18. Minute zielte Christoph Osterhold aus sieben Metern am linken Pfosten vorbei. Und bei einem Solo zögerte „Chrissi“, der seine Grippe wohl noch nicht vollkommen abgeschüttelt hatte, zu lange mit dem Abschluss (23.). Erneut Osterhold (33.) und zuvor Kevin Staniek (29./31.) sowie Henner Osterhold verzogen in aussichtsreicher Position (36.). Gleichwohl präsentierte sich die Waberner Defensive wesentlich besser aufgestellt als die des Gegners. Für den erwies sich ein Lattenknaller von Kevin Staniek als letzte Gelegenheit vor der Pause (42.).

„Zur Halbzeit hätte es 3:2 für uns stehen müssen, beiden Treffern von Wabern gingen klare Regelverstöße voraus“, nahm Trainer Ralf Wetzstein seine Truppe in Schutz, „ich kann nicht verstehen, warum man so ein unerfahrenes Gespann zu einer so wichtigen Partie schickt“.

Sieben Minuten nach Wiederanpfiff verpasste ein endlich mal freistehender Christoph Osterhold aber bereits die letzte Chance zum Anschluss. Denn mit einem Diagonalpass von Nico Langhans auf den komplett allein gelassenen Sebastian Löcke hieß es schon bald 0:3 (54.), nachdem Dag schon drei Minuten vorher hätte treffen müssen.

Langhans: Die Höhe verdient

Dem setzten die Korbacher danach nur noch den Kopfball von Peter Pogudin an die Latte entgegen (64.). Für Statistiker erwähnenswert sind noch die Distanzschüsse von Walger (61.) und Rösner (78.) übers Tor. Die letzten zwanzig Minuten fand Korbach nicht mehr statt, während die Gäste nach Belieben kombinierten. Martin Mühlberger mit einer feinen Einzelleistung (75.) und Dag (83.) markierten den 0:5-Endstand gegen Gastgeber, denen offensichtlich die Möglichkeiten fehlen, über die volle Distanz zu gehen.

„Vor der Pause war Korbach in etwa gleichwertig und hatte auch so seine Möglichkeiten, die zweite Halbzeit geht aber ganz klar an uns“, freute sich Langhans, „deshalb geht der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung“.

Die Statistik

TSV/FC Korbach: Figge – Friele, Rösner, Müller, Walger – Jan Osterhold, Staniek – Fernandes (60. Ripplinger), Leibfacher (79. Imöhl), Pogudin – Christoph Osterhold
Schiedsrichter: Rübe (Kassel)
Zuschauer: 50
Tore: 0:1, 0:2, 0:5 Dag (17.,37., 83.), 0:3 Löcke (54.), 0:4 Mühlberger (83.)