Kreisoberliga Waldeck: Standke-Show in Berndorf

In 2. Mannschaft, Herren von WLZ Sport

Korbach. Der Meisterschaftsfavorit der Fußball-Kreisoberliga setzt gleich ein deutliches Zeichen: Die SG Höringhausen/Meineringhausen gewann zum Saisonauftakt gegen Blau-Gelb Korbach mit 5:0 (3:0). Viel Spannung bot das Edertal-Derby. Die Eintracht gewann 4:3 gegen die SG.

TSV Berndorf – TSV/FC Korbach II 3:0

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Daniel Standke (34., 45., 47.). In der ersten halben Stunde war es von beiden Teams ein Abtasten. Mangelnde Risikobereitschaft ergab auch kaum Torchancen. Nachdem der Berndorfer Torwart Timo Beumker mit einer guten Parade die Korbacher Führung durch Alexander Moor verhindert hatte, folgte die Daniel-Standke-Show. Der Torjäger der Berndorfer staubte zunächst zum 1:0 ab, nachdem der Korbacher Keeper Fabian Figge den Ball nur abgeklatscht hatte.

Dann köpfte er kurz vor der Pause einen Eckball von Felix Amstutz in die Maschen und direkt nach dem Wechsel leistete sich der Korbacher Keeper erneut einen Fangfehler und Standke markierte seinen dritten Treffer. Figge entschärfte danach glänzend einen Schuss von Benjamin Trotte (65.) und sein Gegenüber Beumker hielt gegen Hovik Jaliyan die Null fest.

SG Bad Wildungen/Friedrichstein II – Waldeck/Netze 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Patrick Kuhnhenn (5.), 1:1 Metin Kumas (27.).

Die Gastgeber hatten zwar ein leichtes Chancenplus, doch nach der umstrittenen Gelb-Roten Karte gegen Cengiz Sarigül (78.) mussten sie die Schlussphase in Unterzahl überstehen.

Die Partie startete turbulent: Gleich in der ersten Spielminute verursachte der Wildunger Torhüter Niclas Köhler einen Strafstoß, parierte jedoch den Schuss von Iwan Brauer. Vier Minuten später ging der Gast doch nach vorn, Kuhnhenn nutzte einen Abwehrfehler. Sarigül vergab den Ausgleich (15.), dann machte es Kumas mit einem Freistoßtreffer besser. Im zweiten Durchgang verflachte die Partie, Torchancen waren rar. Am Ende verteidigte der Aufsteiger leidenschaftlich die Punkteteilung.

SG Höringhausen/Meineringhausen – BG Korbach 5:0 (3:0)

Tore: 1:0, 2:0 Nico Martin (32./35.), 3:0 Viktor Hardt (45.) 4:0 Janek Vallbracht (66.), 5:0 Marcel Bangert (69.)

Nach einem Kantersieg sah es nach einer halben Stunde nicht aus. Die Korbacher lieferten dem Favoriten eine ausgeglichene Partie, sie ließen allerdings nach dem Doppelschlag durch Martin zu schnell die Köpfe hängen und kassierten kurz vor der Pause den dritten Gegentreffer.

Auch nach dem Wechsel war nichts mehr von der blaugelben Stärke zu sehen. Die Gastgeber verpassten ihren Gästen einen weiteren Doppelschlag und schalteten danach einen Gang zurück. Dadurch bekam Schweigert (80.) noch die Chance zum Ehrentreffer, er hob den Ball zwar über Torhüter De Bruyne, aber auch über das Tor.

Eintracht Edertal – SG Edertal 4:3 (2:0)

Tore: 1:0, 3:0 Eugen Ruf (5./50.), 2:0 Alen Muratovic (36.), 3:1 Alexander Fischer (58.), 3:2 Aaron Simanski (62.), 3:3 Mathias Siebert (74.), 4:3 Dashmir Elmazi (78.) Eigentlich alles im Griff und plötzlich war der Griff weg. Die Eintracht war nach den drei Treffern auf der Siegesstraße, bog dann falsch ab, irrte eine Viertelstunde auf dem Platz herum, um dann doch wieder auf den alten Weg zu kommen.

„Was da plötzlich mit meiner Mannschaft los war, keine Ahnung, wir haben komplett die Ordnung und Kontrolle verloren. Das regt zum Denken an“, sagte Eintracht-Trainer Günter Klose. Die SG wurde hingegen für ihre Aufholjagd nicht belohnt, denn Elmazis Tor brachte den Gastgebern doch noch die drei Punkte. (rsm)

SG Rhoden/ Schmillinghausen – TSV Altenlotheim 4:1 (3:1)

Tore: 1:0 Markus Melcher (20.) , 2:0 Al Rubaye (27.), 3:0 Philipp Kulitschenko (37.), 3:1 Marc A. Garthe (42.), 4:1 Dominik Varlemann (88.)

Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie in der Printausgabe und im ePaper 4:1der Waldeckischen Landeszeitung vom 07. August 2017.

Quelle

WLZ Sport

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV/FC Korbach und unterstützt den Verein seit vielen Jahren u. a. mit redaktionellen Beiträgen und Spielberichten. Redakteure: Gerhard Menkel, Manfred Niemeier, Armin Hennig u.a.

Beitrag teilen